Regularien und Preise LAKFF 2019

Einreichungszeitraum fĂĽr das LAKFF ist in jedem Jahr vom 1. Juli bis zum 1. November

1. Für den D-A-CH Wettbewerb können nur Kurzfilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in deutscher Sprache eingereicht werden. In dieser Kategorie gibt es drei Preise.

Der große BMW Kurzfilmpreis: wird von einer Jury vergeben, das Preisgeld beträgt 5.000 Euro.
Der Publikumspreis: das Preisgeld beträgt 2.000 Euro
Beste Komödie: wird von einer Jury vergeben, das Preisgeld beträgt 500 Euro

Die eingereichten Filme dürfen nicht länger als 30 Minuten sein.

2. Für den Internationalen Wettbewerb können Kurzfilme aus aller Welt eingereicht werden.
In dieser Kategorie gibt es zwei Preise.

Bester Kurzspielfilm: der Preis wird von einer Jury vergeben, das Preisgeld beträgt 1.000 Euro.
Der Publikumspreis: das Preisgeld beträgt 1.000 Euro.

Die eingereichten Filme dürfen nicht länger als 30 Minuten sein.

3. Für den Deadline_Award können Genre Kurzfilme aus den Bereichen Horror, Fantasy,
Science-Fiction, Mystery und Thriller aus aller Welt eingereicht werden.

Der Preis wird von einer Jury vergeben, das Preisgeld beträgt 1.000 Euro.
In der Kategorie wird auch ein Publikumspreis vergeben, das Preisgeld beträgt 300 Euro.

Die eingereichten Filme dürfen nicht länger als 30 Minuten sein.

4. Für den Animations Wettbewerb können Animations Kurzfilme aus aller Welt eingereicht werden.

Der Preis wird von einer Jury vergeben, das Preisgeld beträgt 750 Euro.

Die eingereichten Filme dürfen nicht länger als 30 Minuten sein.

5. Für den Dokumentarfilmwettbewerb können Dokumentarfilme aus aller Welt eingereicht werden.

Der Preis wird von einer Jury vergeben, das Preisgeld beträgt 1.000 Euro.

Die eingereichten Filme dürfen nicht länger als 30 Minuten sein.

6. Für den VR Wettbewerb können Virtual Reality aus aller Welt eingereicht werden.

Der Preis wird von einer Jury vergeben, das Preisgeld beträgt 500 Euro.

Die eingereichten Filme dürfen nicht länger als 30 Minuten sein.

7. Für den Kinderfilmwettbewerb können Kurzfilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eingereicht werden.

Der Preis ist ein Publikumspreis, das Preisgeld beträgt 500 Euro.

Die eingereichten Filme dürfen nicht länger als 30 Minuten sein.

8. Der Innovation Award wird unter allen Wettbewerbsfilmen des Festivals vergeben und wird von allen Jurymitgliedern ausgewählt. Das Preisgeld beträgt 1.500 Euro.

9. Der DaHome Award ist ein Jury Sonderpreis und wird an einen internationalen Kurzfilm vergeben, der sich in besonderer und außergewöhnlicher Weise mit dem Thema Heimat auseinandersetzt. Das Preisgeld beträgt 2.000 Euro

10. Anmeldeschluss fĂĽr alle Filme ist der 1. November 2018.

11. Sollte es dem / der Anmelder*in nicht möglich sein, das Film File bei FilmFestivalLife hochzuladen, kann der Film als sicherer Vimeo Link o.ä. direkt geschickt werden an:

Michael Orth
m.orth@dynamo-kurzfilm.de

12. Wir akzeptieren keine BluRays oder DVDs als Vorauswahlkopie.

13. Die VorfĂĽhrformate des Festivals sind: DCP, H264, Apple ProRes, BluRay (region free)

14. Ist die VorfĂĽhrkopie des Films nicht in deutscher oder englischer Sprache, muss die VorfĂĽhrkopie Deutsch oder Englisch untertitelt sein.

15. Risiko und Kosten des Transports der Vorführkopie zum Festival trägt der Absender der Vorführkopie. Den Rücktransport oder den Weiterversand zu einem anderen Festival übernimmt Dynamo Kurzfilm e.V.

16. Alle Sendungen aus nicht EU Ländern müssen mit „For cultural purposes only. No commercial value.“ gekennzeichnet sein. Der Warenwert darf 10 Euro nicht übersteigen.

17. Die Vorführkopien sind während des Festivals mit ihrem reinen Warenwert versichert. Schadensansprüche müssen spätestens zehn Tage nach dem Rückversand geltend gemacht werden. Der Gerichtsstand ist Landshut.

18. Der / die Einreicher*in garantiert alle relevanten Rechte und Lizenzen für die öffentliche Vorführung des Films zu besitzen.

19. Die Veranstalter haben das Recht Ausschnitte bis zu einer Minute Länge aus dem angemeldeten und ausgewählten Film im TV & Internet im Rahmen der Festivalberichterstattung zu zeigen, außer dem wird ausdrücklich durch den / die Einreicher*in widersprochen.

20. Werden mehr Filme eingereicht als im Rahmen des Festivals gezeigt werden können, entscheidet eine Vorauswahl Jury über die Aufnahme in das Programm und die unterschiedlichen Wettbewerbe des Festivals. Die Entscheidung der Jury ist unanfechtbar. Das Ergebnis der Vorauswahl wird im Januar 2019 bekannt gegeben.

21. Eine VorfĂĽhrgebĂĽhr wird nicht gezahlt.

22. Festival Pässe und Reisekosten

Teilnehmende Filmemacher*innen haben die Möglichkeit sich kostenlos zu akkreditieren und erhalten bis zu drei Festivalpässe pro angenommenen Film. Alle weiteren Teammitglieder können sich für eine Gebühr von 30 Euro akkreditieren.

Pro angenommenen Film wird ein Reisekostenzuschuss gewährt, dieser ist nach Anreiseentfernung gestaffelt. Er beträgt in Deutschland bis 100 Km 50,- €, ab 100 Km 100,- €, aus dem europäischen Ausland 200,- € und für den Rest der Welt 300,- €. Ein Zuschuss für Teilnehmer*innen aus dem Landkreis Landshut kann leider nicht gewährt werden. Der maximale Reisekostenzuschuss beträgt 200 € für Filme aus Deutschland, 400 € für Filme aus Europa und 600 € aus dem Rest der Welt.

Der Reisekostenzuschuss kann nicht in bar ausgezahlt werden, sondern wird nach dem Festival an die dafür angemeldete Person überwiesen. Kosten für Hotels und Unterbringung können wir leider nicht übernehmen.

23. Mit der Anmeldung stimmt der / die Anmelder*in der Speicherung und Weiterverarbeitung der Daten im Rahmen des Festivals zu.

24. Mit der Anmeldung akzeptiert der / die Anmelder*in die Regularien des Landshuter Kurzfilmfestivals und seine Datenschutzbestimmungen.