Morgenmensch von Özgür Anil / Filmakademie Wien

Morgenmensch ist ein Film, der uns auf eine Art zu überraschen versteht, die an unseren eigenen Vorurteilen rüttelt. Wenn eine junge Frau morgens nackt neben einem Mann erwacht und am Telefon verspricht gleich nach Hause zu kommen, denkt niemand daran, dass sie sich gleich in einen Hijab hüllen könnte. Wir danken dem Film dafür dieses ungesehene Bild in unsere Köpfe gepflanzt zu haben.

Kalb von Franz Maria Quitt

Kalb zeigt einen kleinen Jungen der versucht seinen Großvater nach dessen Tod auf dem Bauernhof zu ersetzen. Die Ruhe und Präzision mit der der Film erzählt wird, eröffnet uns eine ganze Welt in
der Heimat, Familie und ein stoischer Kreislauf stärker sein können als der Tod.

Highway von Vanessa Gray

Mit HIGHWAY gelingt es der Autorin und Regisseurin Vanessa Gray in zehn Minuten mithilfe präzisester künstlerisch - technischer Arbeit und origineller Figuren ein Zeitreise - Szenario zu eröffnen.
Nur zu gerne möchten wir das weitere Schicksal der Hauptfigur über die Laufzeit des Films hinaus verfolgen.

Wandering Soul von Josh Tanner

Josh Tanners WANDERING SOUL verwendet das Vietnamkriegsszenario, ohne zwischen den Fronten Stellung zu beziehen. Der Inszenierung gelingt es, ein übernatürliches Element glaubwürdig zu
integrieren und genauso geschickt zu entlarven. Dennoch überlässt er dem Zuschauer Freiheit für seine Interpretation und erweitert das filmische Genreuniversum ähnlich angelegter Werke.